Google SearchConsole

Google Analytics – das haben sicherlich schon viele von Euch gehört, nicht zuletzt in den Diskussionen zum Thema Datenschutz.

Zum Einstieg in das Thema gibt es zunächst eine kleine Erläuterung, was die Google SearchConsole ist und was der Unterschied zu Google Analytics ist:

  • Google Analytics gibt Dir Auskunft darüber, was der Nutzer auf Deiner Website/Blog macht. Hierzu wird der Nutzer getrackt und das Nutzerverhalten bei Google gespeichert, daher auch die Diskussionen bezüglich Datenschutz.
  • Google SearchConsole gibt Auskunft darüber, wie die Google Suche Deine Website/Blog sieht. Z.B. wann wurde welche Deiner Seiten gecrawlt, sprich wann hat die Google Suche das letzte Mal Deine Seite durchsucht/aktualisiert. Das gibt beispielsweise einen Hinweis darüber weshalb etwa eine von Euch durchgeführte Änderung an Eurer Seite bei Google noch nicht bekannt ist. Diese Informationen findet man über das Menü links unter dem Punkt „Abdeckung“ in der Google SearchConsole.

Weiter sieht man, welche Suchanfragen . welche Positionen im Google Ergebnis hatten (also auf welchem Platz Deine Seite erscheint).

Weiterhin kann man ablesen,  ob die Seite aus der Sicht von Google für Mobilgeräte optimiert ist, was eine positive Auswirkung auf das Suchergebnis hat. Das findet man über das Menü links unter dem Punkt „Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten“

Die Google SearchConsole bietet noch weitere Funktionen, als Motivation für eine Nutzung sollte das aber erstmal reichen.

Welche Schritte sind nötig, um die Google SearchConsole nutzen zu können?

  1. Google SearchConsole öffen, hierzu benötig man einen Google Account (den haben aber vermutlich die meisten von Euch sowieso schon). Dann Eure Seite/Domain hinzufügen, Google nennt das „Property hinzufügen“. Es öffnet sich ein Dialog mit verschiedenen Optionen:

    Ich wähle immer die Option HTML-Tag, da dies eine einfach Art ist zu verifizieren, dass man Inhaber der Domain ist. Alle anderen Optionen gehen natürlich auch, werden aber hier nicht weiter beschrieben. Bevor jetzt der Button „Bestätigen“ geklickt wird, muss jetzt an Eurer Seite eine kleine Änderung vorgenommen werden, die im Folgenden beschrieben wird.
  2. Wer seine Seite selber entwickelt hat, kann die zwei Zeilen einfach via Copy & Paste in die HEAD Section seiner Seite übernehmen. Alternativ führt der einfachste Weg das Meta-Tag in Eure WordPress Seite aufzunehmen, über ein  Plugin. Hierzu eignet such das WordPress Plugin „The SEO Framework“, das ich  ich bereits in einem anderen Artikel zum Thema SEO vorgestellt habe.
    Getting started: Das Plugin aufrufen (linker Seiten Menü Punkt „SEO“). Dann zum Abschnitt „Einstellungen Webmaster-Meta“ scrollen und hier den Verifizierungscode (siehe oben Screenshot mit dem Wert aus dem Meta-Tag „content“) von oben eintragen.Einstellungen speichern, damit diese in Eurer Seite aktiv werden.

Jetzt im Dialog der Google SearchConsole (von oben) auf „Bestätigen“ klicken und Ihr seid fertig.

Jetzt heißt es ein wenig Geduld mitbringen, denn meist dauert es ein paar Tage, bis Ihr in der Console von Google die ersten Ergebnisse seht.

Geschafft, viel Spaß mit den Analysen in der Google SearchConsole.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.